Dieter Bergmann - Versicherungen Finanzen Vorsorge

Die Digitalisierung bietet enorme Chancen - gerade für mittelständische Unternehmen.

Gleichzeitig bringt sie aber auch neue Risiken mit sich. Hackerangriffe und Datendiebstahl nehmen deutlich zu, und immer häufiger trifft es kleinere Unternehmen. Dabei entstehen jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe. Wir helfen dabei, Ihr Unternehmen durch präventive Maßnahmen, umfassende Unterstützung im Schadenfall und verlässlichen finanziellen Schutz wirkungsvoll abzusichern.

Security-Services wehren Angriffe ab, Cyber-Risk-Versicherungen helfen gegen die Restrisiken. Trotzdem sind sie nicht automatisch ein Dream Team.

  • Die Bedrohung für Unternehmen durch Cyber-Risiken steigt stetig
  • Cyber-Risk-Versicherungen können Restrisiken minimieren, ersetzen jedoch kein Security-Konzept
  • Der Schlüssel zur maximal möglichen Absicherung eines Unternehmens ist die richtige Abstimmung von IT-Security-Maßnahmen und Cyber-Risk-Versicherung

Cyber-Risiko gleich Business-Risiko

Wie real die Risiken durch Cybercrime, IT-Ausfälle, Datenspionage und Datenpannen sind, zeigen unter anderem Studien des Digitalverbandes Bitkom: 51 Prozent aller Unternehmen in Deutschland sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von digitaler Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden, der entstandene Schaden für die gesamte deutsche Wirtschaft wird auf rund 51 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.

Aus diesem Grund werden für viele Unternehmen sogenannte Cyber Risk Insurances, also IT-Security-Versicherungen, zunehmend interessant. Das gilt insbesondere dann, wenn bereits ein Sicherheitsvorfall aufgetreten ist. Laut einer Ponemon-Studie hatten 70 Prozent der Unternehmen besonders hohes Interesse an einer Cyber-Versicherung, wenn sie in den letzten 24 Monaten eine Datenpanne erlebt hatten.

Das Restrisiko einer Cyberattacke versichern

In den USA ist die Verbreitung spezieller Cyber-Risk-Versicherungen schon weit fortgeschritten. Wie die Umfrage "Cyber Survey 2015" der RIMS (The Risk Management Society) ergab, haben 51 Prozent der befragten Risikomanager bereits eine entsprechende Versicherung abgeschlossen. 74 Prozent der Befragten ohne eine solche Versicherung wollen dies innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahren nachholen.

US-Unternehmen, die sich für eine Cyber Risk Insurance entscheiden, wollen sich insbesondere gegen die Folgen von Rufschädigungen (79 Prozent), Geschäftsunterbrechungen (78 Prozent) und die Kosten durch Informationspflichten bei Datenpannen und IT-Sicherheitsvorfällen (73 Prozent) absichern.

Cyber-Risiken, die in den USA hauptsächlich durch spezielle Versicherungen adressiert werden:

  • Kosten durch Informationspflichten bei Datenpannen
  • Online-Erpressung
  • Betriebs- und Netzwerkunterbrechung
  • Kosten durch Datenwiederherstellung
  • Strafen und Geldbußen nach Datenpannen
  • Imageschäden nach Datenpannen (Reputationsschaden)
  • Haftungsrisiken für Mandatsträger
  • Diebstahl von Betriebsgeheimnissen

Die gleichen Risiken bestehen natürlich auch für deutsche Unternehmen, auch mögliche Kosten durch Informationspflichten können Unternehmen in Deutschland betreffen, wie unter anderem das Bundesdatenschutzgesetz (§ 42a BDSG) und die geplante EU-Datenschutz-Grundverordnung zeigen.